Hostammbäume sollen Türlersee-Landschaft prägen

75 Bäume für 75 Jahre Türlersee-Schutzverband - Paten gesucht

An seiner 75. GV hat der Türlersee-Schutzverband beschlossen, 75 Hochstamm-Bäume rund um den Türlersee zu setzten. Am vergangenen Wochenende wurden in Türlen die ersten 26 gepflanzt, alles alte, teilweise erst wiederentdeckte Obstsorten.

 

Auf Antrag eines Mitglieds wurde an der Jubiläums-GV des Türlersee Schutzverbandes vom Juni dieses Jahres beschlossen, im Gebiet rund um den Türlersee Hochstamm-Obstbäume zu pflanzen - 75 Bäume für 75 Jahre Türlersee-Schutzverband. Auf diese Weise werden die früher noch reichen Obstgärten in diesem Gebiet wieder reaktiviert, die diese Landschaft seit über 100 Jahren prägen. Zum Einsatz sollen alte Obstsorten kommen. So wird zum Erhalt dieser Sorten beigetragen und viele Tiere finden auf den Bäumen Schutz und Nahrung.

Am vergangenen Wochenende wurden die ersten 25 Obstbäume und eine Linde in Türlen gepflanzt. Weitere 50 Obstbäume rund um den Türlersee sind in den folgenden beiden Jahren geplant. Unter Anleitung von Hanspeter Hediger aus Affoltern wurde die Bäume durch freiwillige Helfer und Paten gepflanzt. Diese Helfer erhielten für ihren Einsatz einen Apfelschaumwein und viel Wissen über Obstbäume und deren Pflege - ganz zu schweigen von einer gehörigen Portion Stolz, nachhaltig zur Erhaltung der schönen Türlersee-Landschaft beigetragen zu haben. Die Aushubarbeiten wurden von Peter Schmid, Affoltern, kostenlos übernommen.

Paten gesucht

Für alle Bäume bietet der Schutzverband Patenschaften zu 250 Franken an. Für dieses Geld wird ein Baum gekauft, gesetzt und zehn Jahre gepflegt. Natürlich erhalten die Paten das Recht, "ihren" Baum jederzeit zu besuchen und gar einmal von ihm zu ernten, wenn er dann Früchte trägt. Wie vom Türlersee Schutzverband zu erfahren war, haben noch nicht alle gepflanzten Bäume einen Paten gefunden, ganz zu schweigen von den noch zu pflanzenden Exemplaren. Diese sympathische Idee gibt vielleicht manchem die Idee für ein Weihnachtsgeschenk!

(Dienstag 3. November 2009)

Like us on facebook